Brötchen holen in Lobbe

Für alle, die keine Lust haben, meinen Text zu lesen:

Lütt Dörpladen in Lobbe, Lobbe 33A, 18586 Middelhagen. Dort gibt es neben Brötchen auch alle anderen Dinge, die man im Urlaub so braucht.

Die aktuellen Öffnungszeiten müssen Sie im Internet abfragen, da sie sich je nach Jahreszeit ändern. Und: Denken Sie an die Maske! Sonst dürfen Sie den Laden nicht betreten.

Reh im Kornfeld, 30.05.2018, Lobbe/Rügen
Reh im Kornfeld, 30.05.2018, Lobbe/Rügen

Dieser Artikel stammt von meiner anderen Homepage marionunterwegs.de, wo ich ihn 2018 veröffentlicht habe. Seitdem wird er unablässig aufgerufen und deshalb soll er hier, auf meinen neuen Ostseeseiten ebenfalls seinen Platz finden. Außerdem ist es einer meiner Lieblingsblogartikel, weil er mich immer wieder aufs Neue in Urlaubsstimmung versetzt. Also. Los gehts ...

 

04. Juni 2018

Bis gestern war ich mal wieder auf Rügen und hatte mein Urlaubszuhause wie immer in Lobbe auf dem Mönchgut aufgeschlagen und es stellt sich die Frage, wo man morgens frische Brötchen herbekommt. Natürlich gibt es in meiner Urlaubsunterkunft den obligatorischen Brötchenservice, für den der gemeine Rügenbesucher das Haus nicht verlassen muss. Für mich aber ist es zur liebgewonnenen Gewohnheit geworden, das Backwerk fürs Frühstück aus dem Dorfladen zu holen. Grund dafür ist nicht etwa ein schicker Rüganer hinter der Ladentheke oder ein schier überwältigendes Angebot - nein, es ist der morgendliche Spaziergang. Am Ortsausgang Richtung Middelhagen gehe ich auf den Deich, der um Lobbe herumführt und an der Straße in Richtung Thiessow endet. Anschließend schlendere ich durch Lobbe, mache einen Abstecher zu den Brötchen und kehre über den Weg am Dorfteich zurück. Und das meistens, ohne einem anderen Menschen zu begegnen - das hat was.

Blick vom Lobber Deich nach Gager zum Schafberg, 01. Juni 2018, Lobbe/Rügen
Blick vom Lobber Deich nach Gager zum Schafberg, 01. Juni 2018, Lobbe/Rügen

Auf dem Deich werde ich von herrlichen Ausblicken nach Gager am Fuße der Zickerschen Berge oder hinüber zum Schafberg und dem Gesang unzähliger Vögel begleitet wie Grau- und Goldammer, Garten-, Mönchs- oder Dorngrasmücke, Star, Bluthänfling, Schaf- und Bachstelze, Feldsperling, Mehl- und Rauchschwalbe. Rechts und links des Deiches wachsen Malven, Rotklee, Margerite, Weiße Lichtnelke sowie verschiedenste Gräser - Nahrung für Schmetterlinge, Bienen, Hummeln, Fliegen und Grashüpfer, die wiederum die Grundlage für den Vogelreichtum bilden. Mein Blick fällt auf wogende bunte Wiesen und Getreidefelder, in denen zunehmend Korn- und Mohnblumen erblühen und die zusammen mit dem Weiß der Echten Kamille tolle Farbtupfer in das frische Grün zaubern. Was für ein Start in den Tag. Mittendrin thront ein mächtiger Misthaufen, der den Anblick der Landschaft nicht unerheblich trübt, sich bei näherer Betrachtung jedoch als Highlight für Lebewesen aller Art entpuppt. Wiesen-Schafstelzen und Bachstelzen werden von den vielen Fliegen magisch angezogen und auf den daneben wachsenden Holunderbüschen trällert eine Grauammer unermüdlich ihr Lied. Bluthänflinge gesellen sich regelmäßig dazu. Ab und zu taucht ein Kuckuck auf. Ob er auf der Suche nach Insekten oder einem fremden Nest für sein Ei ist, bleibt sein Geheimnis. Mir bereitet es jedenfalls große Freude, den schönen Vogel aus der Nähe sehen zu dürfen. Mehl- und Rauchschwalben jagen über dem Misthaufen fliegender Beute hinterher - über ihre Flugkünste kann ich nur staunen. Unglaublich! Sogar Schmetterlinge mögen den von der Sonne gut erwärmten Mist, zum Beispiel der Große Fuchs, den ich in den letzten Urlaubstagen häufig beobachten konnte.

Zugegeben: Dass ich mich in meinem Urlaub morgens an einem Misthaufen einfinden würde ... okay, das hätte ich mir vorher nicht wirklich vorstellen können. Ehrlich gesagt, hat mich der Anblick dieses stinkenden Ungetüms inmitten dieser wunderbaren Landschaft anfangs ziemlich geärgert. Na jut. Einmal mehr lässt sich feststellen, dass alles zwei Seiten hat. Auch ein Misthaufen.

Und noch ein Wort zu den Wiesen-Schafstelzen, diesen schwatzhaften, recht keck wirkenden Vögeln. Die haben es mir nämlich ganz besonders angetan. Ich freue mich in jedem Frühjahr auf diese quirligen Gesellen, die es um Lobbe herum in großer Zahl gibt. Ob auf den Feldern oder den Wiesen, auf den frisch gemähten Rasenflächen der Lobber Ferienunterkünfte oder dem Deichweg, sogar in den Gärten tauchen sie dann und wann auf. Unweit des Misthaufens fällt mein Blick auf ein Wasserloch mitten in den Wiesen - ein weiterer Anziehungspunkt für die Tiere. Auch hier finden sich Mehl- und Rauchschwalben zahlreich ein. Und zwar nicht nur zum Insektenfangen, sondern vor allem, um sich Schlamm für ihre kunstvollen Nestbauten zu holen. Stattliche Graureiher fliegen jeden Morgen ein und lauern am Ufer regungslos auf Teichfrösche, deren Gequake weithin hörbar ist. Ganz selten (und nur wenn man wirklich früh auf dem Deich ist) sieht man einen dicken Dachs des Weges ziehen, während sich Feldhasen rasend schnelle Kampfläufe liefern. Rotfüchse kreuzen hin und wieder den Feldweg. Rehe bedienen sich an Getreide und Kräutern. Bis zum Mittag rastet nahezu täglich eine Schar Graugänse am Tümpel und lässt sich vom Deich aus bequem beobachten. Auf der Höhe des Wasserlochs hat man außerdem den besten Ausblick zu den Zickerschen Bergen, das sei gesagt. Und schon dafür lohnt sich das frühe Aufstehen.

Tjaaa. Zu den vielen Blumen in den Feldern habe ich ja oben schon was geschrieben. Ansonsten: Diese kleine Runde ist bei nahezu jedem Wetter schön. Ob bei strahlenden Sonnenschein, mit wabernden Nebelschwaden oder dunklen Wolken am Himmel. Und immer gibt es irgendetwas zu sehen, wenn man es denn sehen will. Im zeitigen Frühjahr und im Herbst kommen insbesondere Vogelfreunde auf ihre Kosten, denn dann rasten um Lobbe herum Scharen von Zugvögeln (Kraniche, Enten, Gänse, Limikolen, Stare, Steinschmätzer ...).

Buntes Stelldichein in einem Kornfeld, 03.06.2018, Lobbe/Rügen.
Buntes Stelldichein in einem Kornfeld, 03.06.2018, Lobbe/Rügen.

Für den Fall, dass es jemanden nach Lobbe verschlägt, der ebenfalls Lust auf einen morgendlichen Naturspaziergang hat: Das Brötchenholen dauert bei mir eine bis anderhalb Stunden. Je nachdem, was sich so zeigt. Mein Mann muss also mal mehr, mal weniger lange auf sein Frühstück warten (zum Glück tut er das gern). Und an Lobbe sollte man nicht zu hohe Erwartungen stellen, denn es ist kein Seebad. Nur ein kleines Dorf nah am Strand, mitten auf dem Mönchgut.

 

Kleiner Nachtrag:

Offenbar gibt es gar nicht so wenige Leute, die in Lobbe ihren Urlaub verbringen und wissen wollen, wo man morgens Brötchen holen kann. Jedenfalls habe ich seit dem Erscheinen des Blogartikels diverse Mails bekommen, in denen danach gefragt wurde. Also: So gut wie jede Ferienwohnanlage bietet den sogenannten Brötchenservice an. Das heißt, Sie bestellen Ihre Brötchen bei Ihrem Vermieter und am nächsten Morgen liegen die Backwaren vor Ihrer Tür. Wollen Sie einen Spaziergang durchs morgendliche Lobbe oder über den Deich machen, dann führt Sie Ihr Weg in den Dorfladen - schräg gegenüber vom "Walfisch". Wenn Sie von Ihrem Urlaubszuhause den direkten Weg zum Dorfladen wählen, dürften Sie nicht länger als 10 bis 15 Minuten dorthin brauchen. Je nachdem, in welcher Ecke des Dorfes Sie wohnen. Die Öffnungszeiten des "Lütt Dörpladens" varieren je nach Jahreszeit. Sie müssen sich also im Internet oder vor Ort darüber informieren. Wie dem auch sei: Ob Sie Ihre Brötchen selbst holen oder nicht - ich wünsche Ihnen einen wunderbaren Urlaub.

Kommentare: 0